Sind Sie Firmen- oder Privatkunde?
menu-close
GeschäftskundePrivatkundeGeschäftskundePrivatkunde
Bestell-Hotline & kostenlose Beratungphone-call0662 27 29 21Mo-Fr, 8-17 Uhr
user
shopping

Handschuhe in der Küche

In der Lebensmittelindustrie ist das Tragen von Handschuhen oft Pflicht – in der Gastronomie nicht. Unter den Köchen scheiden sich die Geister, ob das Arbeiten mit Handschuhen hygienischer ist als das Arbeiten ohne. Wir geben Antworten auf die Frage, wann Handschuhe sinnvoll sind.

Wann sind Einweghandschuhe sinnvoll und welche Vorteile bieten sie?

In der Lebensmittelindustrie ist das Tragen von Handschuhen oft Pflicht – in der Gastronomie nicht. Unter den Köchen scheiden sich die Geister, ob das Arbeiten mit Handschuhen hygienischer ist als das Arbeiten ohne. Viele Köche befürworten das Tragen von Handschuhen, um ihre Hände zu schonen und häufigem Händewaschen zu entgehen, andere mögen das Gefühl der Handschuhe nicht und arbeiten lieber mit den bloßen Händen. Denn nur mit unbedeckten Fingern hat der Koch das nötige Gefühl für akkurates und schnelles Arbeiten – da die Hände das Werkzeug des Kochs sind, ist dies unabdingbar. Wir geben Antworten auf die Frage, wann Handschuhe sinnvoll sind.

Hygienischer oder nicht?

Aktuelle Studien beweisen mittlerweile, dass das Tragen von Handschuhen nicht hygienischer ist als das Arbeiten mit „nackten“ Händen – vorausgesetzt, eine gute Handhygiene liegt vor.Oftmals ist das Arbeiten mit Einweghandschuhen sogar unhygienischer, da das „Einweg“ von vielen Köchen nicht allzu ernst genommen wird. Tragen Sie Handschuhe beim Arbeiten, müssen diese regelmäßig gewechselt werden, eigentlich nach jedem Tätigkeits- oder Produktwechsel, was zu einem enormen Verschleiß an Einweghandschuhen über den Tag führt. Auch beim Anziehen der Handschuhe müssen Hände sauber sein, um die Handschuhe nicht zu kontaminieren. Das Händewaschen ist ebenso danach erforderlich, denn unter den Handschuhen schwitzt die Haut schnell und die natürlichen Bakterien auf der Haut vermehren sich. Demnach kommen Sie auch beim Tragen von Handschuhen nicht um regelmäßiges Händewaschen herum.

Grundsätze der Handhygiene:

  • Tragen Sie keinen Schmuck
  • Halten Sie Ihre Fingernägel kurz
  • Waschen Sie Ihre Hände regelmäßig unter fließendem, warmem - Wasser mit Seife oder speziellem Hände-Desinfektionsmittel für die Küche
  • Trocknen Sie die Hände nach dem Waschen mit Einwegtüchern
  • Pflegen Sie Ihre Hände regelmäßig

Handhygiene mit Handschuhen:

  • Handschuhe nach dem Händewaschen anziehen
  • Handschuhe regelmäßig wechsel
  • Zwischen dem Wechsel Hände gut waschen
eingeseifte Hände werden unter fließendem Wasser gewaschen
Eine Hand, die mit einem weichen Handtuch getrocknet wird

Handschuhe & der Placebo-Effekt

Viele Lebensmittelbetriebe oder Gastronomien setzen auf Handschuhe, um den Kunden und Gästen ein hygienisches Bild zu suggerieren. So mancher Gast mag sich daran stören, wenn der Koch vor allem kalte Lebensmittel, die nicht noch einmal erhitzt werden, mit blanken Händen anfasst und verarbeitet. Mit Handschuhen verbindet man in der Regel einen hohen Hygienestandard und überträgt dies auf die gesamte Gastronomie – auch wenn es oftmals mehr Schein als Sein ist. Ihre Gäste überzeugen Sie natürlich langfristig nur durch echte Handhygiene in der Küche.

Zwei Köche richten Vorspeisenteller an

Wann sind Handschuhe sinnvoll?

Für das Tragen von Handschuhen im Dauereinsatz sprechen also keine Vorteile. Dennoch machen besondere Bedingungen das Tragen von Handschuhen in Ausnahmefällen erforderlich – vor allem, wenn es darum geht, den Träger, also den Koch, zu schützen:

  • Verarbeitung von riechenden oder färbenden Lebensmitteln
    Arbeiten Sie mit Roter Bete, Chili, Rotkraut, Fisch, Zwiebeln oder anderen färbenden oder riechenden sowie scharfen oder aggressiven Lebensmitteln, ist das Tragen von Handschuhen beim Verarbeiten zu empfehlen, um beispielsweise eine Verfärbung der Haut zu vermeiden und hartnäckigen Gerüchen an den Händen vorzubeugen.
  • offene, empfindliche oder verletzte Hände
    Hände sind im Küchenalltag mit Wasser, Flüssigkeiten und anderen Einflüssen ausgesetzt. Leiden Sie unter besonders empfindlichen Händen, sollten Sie lieber Einmalhandschuhe beim Arbeiten tragen. Damit schützen Sie Ihre Haut vor Verletzungen und stellen außerdem sicher, dass Ihre Speisen nicht mit blutigen Hautrissen in Berührung kommen. Sind Sie auf Handschuhe beim Kochen angewiesen, sollten Sie diese unbedingt regelmäßig wechseln!
  • Unverträglichkeiten
    Haben Sie als Koch Unverträglichkeiten oder Allergien gegen bestimmte Flüssigkeiten oder Lebensmittel, ist auch hier im Anwendungsfall das Tragen von Handschuhen zu empfehlen.

Aus welchem Material sollen Einweghandschuhe sein?

Einweghandschuhe gibt es aus verschiedenen Materialien. Welche Eigenschaften diese haben, lesen Sie in unserer Übersicht:

  • Latex-Handschuhe: Latex wird aus Kautschukbäumen gewonnen. Das Material ist sehr elastisch und eignet sich deshalb gut für Einweg-Handschuhe. Der Größte Vorteil von Latex-Handschuhen ist das gute Tragegefühl und die ausgezeichnete Passform. Latex ist lebensmittelecht und beständig gegen Öl und Fett. Deshalb sind Latex-Handschuhe perfekt für den Einsatz in der Küche, im Housekeeping oder das Labor geeignet. Allerdings kann das Material bei einer Latex-Allergie Unverträglichkeiten auslösen.
  • Nitril-Handschuhe: Nitrilhandschuhe bestehen aus einem synthetischen Material, das sehr elastisch und flexibel ist. Dadurch haben Nitrilhandschuhe einen hohen Tragekomfort. Nitril ist Latexfrei und deshalb sehr hautverträglich – Unverträglichkeiten sind nicht bekannt. Handschuhe aus Nitril sind beständig gegen Chemikalien, Öl und Fett. Das macht sie zu einer optimalen Wahl für Küche, Housekeeping und Labor.
  • Vinyl-Handschuhe: Vinyl-Handschuhe werden aus PVC gefertigt. Deshalb sind sie sehr preiswert. Allerdings enthalten Einweg-Handschuhe aus Vinyl Weichmacher und sind weniger elastisch als Handschuhe aus Latex oder Nitril. Außerdem sollten sie nur im Umgang mit nicht-fettenden Lebensmitteln verwendet werden.
  • Polyethylen-Handschuhe: Polyethylen ist ein thermoplastischer Kunststoff. Handschuhe aus PE sind lebensmittelecht, beständig gegen Öle und Fette und dabei sehr reißfest. Das macht sie zu den perfekten Handschuhen für Küche, Service und die Lebensmittel-Industrie.
  • Bio-Handschuhe aus PLA: Mittlerweile gibt es auch umweltfreundliche Einweg-Handschuhe aus PLA. Diese Handschuhe sind wasserdicht, lebensmittelecht und zu 100 % kompostierbar. Außerdem werden sie klimaneutral produziert. Allerdings sind sie nur bis maximal 40 °C wärmebeständig. Wer bei der Nutzung von Einweghandschuhe in Küche und Service auf die Umwelt achten möchte, trifft hier eine gute Wahl.
  • Handschuhe für den Verkauf: Wer im Verkauf auf Lebensmittelsicherheit und Hygiene achtet, sollte Handschuhe nutzen. Handschuhe für den Verkauf sind reißfest, griffig und schnell übergezogen. Deshalb sind sie auch gut für das Außer-Haus-Geschäft und den Take-away Bereich geeignet.
  • Handschuhe aus Baumwolle: Handschuhe aus Baumwolle erhöhen den Tragekomfort von Einweghandschuhen. Außerdem sind sie zum Eindecken und beim Umgang mit heißem Geschirr geeignet. Die Unterziehhandschuhe sind bis 60 °C waschbar und verfügen über eine gute Passform.
Handschuhe in Schwarz oder Weiß?

Die Farbe der Handschuhe ist in der Regel Geschmackssache. Während schwarze Handschuhe trendiger aussehen, bieten weiße Handschuhe den Vorteil, dass Verschmutzungen besser zu sehen sind und die Handschuhe somit sofort gewechselt werden können.

Ein Blick in eine kleine Gastronomieküche mit zwei Köchen