Bestell-Hotline & kostenlose Beratungphone-call08272 604 33 87Mo-Fr, 8-17.30 Uhr
GeschäftskundePrivatkundeGeschäftskundePrivatkunde
user
shopping

EU-Verbot von Plastikgeschirr ab 2021

Jahrelang war Einweggeschirr aus Plastik der absolute Liebling für Take-away, Veranstaltungs-Catering und Fingerfood. Das ist auch nachvollziehbar, denn Kunststoff bietet einige nützliche Eigenschaften: Das Material ist kostengünstig in der Anschaffung, kann multifunktionell eingesetzt werden und eignet sich wunderbar für die Speisenmitnahme. Seit Juli 2021 ist damit aber Schluss.

Kind begräbt Plastgeschirr mit einem Spielzeugbagger unter der Erde

Infos und Alternativen für die Gastronomie

Abschaffung von Einweggeschirr aus Plastik

Vor einigen Jahren bereits hat das Europäische Parlament für ein Verbot von Einwegprodukten aus Plastik gestimmt. Seit Juli sind Teller, Besteck und Trinkhalme aus Einwegplastik nicht mehr erlaubt. In der Schweiz, die nicht zur EU zählt, wird das Verbot nicht mitgetragen, doch auch hier soll der Gebrauch von Einwegprodukten reduziert werden, so der Plan.

To go Verpackungen und Becher aus Einwegplastik fallen zwar nicht unter das Verbot, der Verbrauch soll aber trotzdem beschränkt werden. Für Kunststoffbecher ist beispielsweise eine Kennzeichnung über die negativen Umweltauswirkungen von Plastikmüll verpflichtend.

Als Hauptfaktor für den Beschluss wird vor allem die Verschmutzung der Weltmeere genannt. Mehr als 80 Prozent der Abfälle im Meer besteht aus Plastik. Neben Fischfanggeräten machen vor allem Einwegprodukte aus Kunststoff rund 70 Prozent aller Abfälle im Meer aus. Durch den langwierigen Prozess der Zersetzung von Kunststoff nimmt die globale Menge an Plastikabfällen an Stränden und in Meeren und Ozeanen immer weiter zu. Mit dieser riesigen Menge an Kunststoffmüll schaden wir nicht nur unserer Umwelt und den darin lebenden Tieren, sondern letztendlich auch uns selbst.

Diese Produkte aus Einweg-Plastik sind nicht mehr erlaubt

  • Teller
  • Besteck
  • Strohhalme
  • Rührstäbchen
  • Luftballon-stäbchen
  • Dünne Plastiktüten
  • Wattestäbchen
  • Verpackungen aus Styropor
  • Produkte aus biobasierten oder biologisch abbaubaren Kunststoffen
Unser Tipp

Mehr Infos zum Verbot von Einwegplastik finden Sie

Abfallbilanz so hoch wie noch nie

Allein in Deutschland werden pro Stunde etwa 320.000 Einweg-Becher entsorgt, davon bis zu 140.000 Take-away-Becher. Im Jahr 2017 wurden mehr als 347.000 Tonnen Einweggeschirr und Take-away Verpackungen verbraucht, ergab eine Erhebung der Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung . Der Kunststoffabfall erreichte zwischen 2015 und 2017 seinen Höchststand: 6,15 Millionen Tonnen, das entspricht einer jährlichen Steigerung um zwei Prozent.

Um diese Zahlen zu verbessern, wurde das Verbot durchgesetzt. Doch damit stellt sich auch die Frage: Welche sinnvolle Material-Alternative gibt es, die den klassischen Kunststoff ersetzten kann?

Gastronomiegeeignet und umweltfreundlich: Bagasse

verschiedene Arten von Einweggeschirr aus dem umweltfreundlichen Material Bagasse

Eine umweltfreundliche Alternative zu Einwegplastik sind Produkte aus Bagasse. Bagasse bezeichnet die faserige Masse, die bei der Zuckergewinnung aus Zuckerrohr und Zuckerrüben übrigbleibt. Sie entsteht, wenn der Zuckersaft, der anschließend zu Kristallzucker weiterverarbeitet wird, aus dem Zuckerrohr herausgepresst wird. Und das in keiner geringen Menge: Bei einer Herstellung von 100 Tonnen Zucker entstehen etwa 30 Tonnen Bagasse. Somit handelt es sich bei der Bagasse eigentlich um ein Neben- oder Abfallprodukt, das so sinnvoll genutzt werden kann.

Warum gerade Bagasse?

Es wäre jedoch keinesfalls gerecht, Bagasse als „Abfall“ zu bezeichnen: Der Rohstoff ist ein wahres Multi-Talent!

  • biologisch abbaubar und kompostierbar,
  • wasserundurchlässig, fettresistent, geschmacksneutral,
  • hitze- und kältebeständig: für Temperaturen von -25 °C bis 220 °C geeignet, mikrowellengeeignet
  • ressourceneffizient
  • vielseitig einsetzbar
  • Sehr stabil und robust
  • CO2 neutrale Entsorgung
Unser Tipp

In unserem Magazin für nachhaltige Einwegprodukte finden Sie weitere alternative Materialien für Einwegprodukte!

Kompostierbarkeit

Ein besonderer Vorteil von Bagasse ist die Kompostierbarkeit. Denn das macht das Material besonders komfortabel in der Entsorgung. Einweggeschirr aus Bagasse können Sie einfach auf Ihrem heimischen Kompost entsorgen und somit Kosten für die Müllentsorgung sparen. Doch das ist nicht alles: Durch den Prozess der Kompostierung setzt der Rohstoff wertvolle Nährstoffe frei. Dadurch entsteht hochwertiger Biodünger, welcher wiederum für den Anbau von Obst und Gemüse eingesetzt werden kann. Unsere Produkte aus Zuckerrohr sind allesamt gemäß der EU-Norm 13432 kompostierbar und können etwa 60 Tage nach Einsatz als Düngemittel verwendet werden.

Unser Tipp

Was ist der Unterschied zwischen biologisch abbaubar und kompostierbar? In unserem Magazin erfahren Sie es!

Einsatz im Take-away Bereich

Schon vor der Corona-Pandemie lag Take-away im Trend. Und das Take-away-Geschäft wird weiter wachsen. Genau deshalb sollten Sie zukünftig in diesem Bereich gut aufgestellt sein! Ob Burger, Salate, Fleischgerichte mit Beilagen oder Pasta: Mit To go Produkten aus Bagasse können Sie Ihre Speisen bedenkenlos ausgeben und leisten gleichzeitig einen positiven Umweltbeitrag.