Sind Sie Geschäfts- oder Privatkunde?
Bestell-Hotline & kostenlose Beratungphone-call08272 604 33 87Mo-Fr, 8-17.30 Uhr
GeschäftskundePrivatkundeGeschäftskundePrivatkunde
user
shopping

Mehrweg-Verpackungen im Take-away Bereich

Jedes Jahr entstehen viele Tonnen Müll durch Plastik-Einwegverpackungen! Um die Menge an Plastikmüll zu reduzieren, tritt 2021 EU-weit ein Verbot von Produkten aus Einweg-Plastik in Kraft. Das ist zwar ein Schritt in die richtige Richtung. Trotzdem verursachen Einwegverpackungen im Take-away Bereich riesige Müllberge – auch dann, wenn umweltfreundlichere Alternativen verwendet werden. Die Lösung: Mehrweg-Pfandsysteme für Take-away Verpackungen in der Gastronomie.

Warum ein Mehrweg-System fürs Take-away?

Der wohl wichtigste Grund, bei den Take-away Verpackungen auf Mehrweg zu setzen, ist natürlich Nachhaltigkeit! Denn auch umweltfreundliche Einweg-Verpackungen verursachen Müll. Und auch nicht jedes Material ist gleich nachhaltig. Während Materialien wie Bagasse oder Papier kompostiert oder recycelt werden können, wird Bioplastik wie beispielsweise PLA meist verbrannt. Der Grund: Auch wenn PLA prinzipiell biologisch abbaubar ist, dauert es meist zu lange, bis sich die Produkte zersetzt haben. Eine gemeinsame Kompostierung von Biomüll und PLA ist deshalb nicht möglich. Da bisher nur wenige PLA Produkte auf dem Markt sind, ist auch eine gesonderte Kompostierung der PLA Produkte in großen Kompostieranlagen nicht wirtschaftlich. Da Mehrweg-Verpackungen viele Male wiederverwendet werden können, sind sie ganz klar die umweltfreundlichste Art der Take-away Verpackungen. Zusätzlich lassen sich die Speisen in Pure Boxen aus Glas oder Bügelverschlussgläsern schön anrichten und wirken so appetitlicher als aus dem Pappbecher.

Eine weitere Alternative bietet Polypropylen. Diese Behälter sind umweltfreundlicher als herkömmliche Einwegprodukte. Außerdem können sie vor dem Recyceln hunderte Male wiederverwendet werden. Das Material ist für die Spülmaschine, Mikrowelle und den Kühlschrank geeignet.

Wie kann ein Pfandsystem aussehen?

Natürlich lohnen sich Mehrweg-Verpackungen nur dann, wenn sie auch wieder zurückgebracht werden! Deshalb lohnt es sich, ein Pfandsystem für die to go Verpackungen aufzubauen. Im Prinzip funktioniert das ganz einfach: Pro Verpackung hinterlegen Ihre Gäste einen gewissen Betrag als Pfand – beispielsweise 5 oder 10 Euro. Bringen sie die Verpackungen beim nächsten Besuch wieder unbeschädigt zurück, bekommen sie das Pfand zurück.

Gläßer

Welche Mehrweg-Verpackungen eignen sich fürs Take-away?

Nicht jedes Material eignet sich für eine to go Mehrweg-Verpackung! Denn dabei sollten einige Dinge berücksichtigt werden. Die Verpackungen sollten robust und leicht zu reinigen sein. Hartglas eignet sich hier perfekt: Das gehärtete Glas ist sehr bruchsicher, hält sowohl hohe als auch tiefe Temperaturen aus und ist sehr hygienisch.

Sind Mehrwegverpackungen für die Gastronomie unhygienisch?

Viele Gäste befürchten, dass Mehrweg-Verpackungen unhygienischer sind als Einweg-Verpackungen. Immerhin nehmen andere Gäste die Verpackungen mit nach Hause! Diese Sorge ist allerdings unbegründet: Hartglas ist sehr hygienisch. Außerdem sollten Sie als Gastronom alle Boxen noch einmal reinigen – auch dann, wenn sie sauber zurückkommen. Die Glasboxen können ganz einfach in der Spülmaschine gereinigt werden. Take-away Mehrweg-Verpackungen sind also nicht weniger hygienisch als Porzellan, Besteck und Gläser beim Essen vor Ort.