Sind Sie Geschäfts- oder Privatkunde?
Bestell-Hotline & kostenlose Beratungphone-call08272 604 33 87Mo-Fr, 8-17.30 Uhr
GeschäftskundePrivatkundeGeschäftskundePrivatkunde
user
shopping

Stilvoll, gemütlich & praktisch: So gestalten Sie Ihre Außengastronomie

Sobald wir den Winter hinter uns gelassen haben und die Temperaturen steigen, wollen die Gäste wieder gerne im Außenbereich sitzen. Wir verraten Ihnen, welche Überlegungen Sie bereits vor der Einrichtung anstellen sollten und welche Outdoor-Möbel zu welchem Gastro-Konzept passen.

Collage aus Bildern von verschiedenen Outdoor-Möblen - von klassisch bis modern

Mit diesen Tipps strömen die Sonnenanbeter in den Außenbereich Ihres Lokals

Sobald die ersten Sonnenstrahlen den Winter vertreiben und die Temperaturen milder werden, zieht es Gäste in die Außenbereiche, Biergärten, Straßencafés oder an die Stehtische vor Bars. Mit einem stimmigen Gestaltungs- und Servicekonzept erweitern viele Gastronomen ihre Ladenfläche und bewirten Gäste auf Bierbänken, an Outdoor-Tischen oder an einer Theke im Freien. Neben der ästhetischen Gestaltung sollten Sie auch einige praktische Aspekte bedenken, wenn Sie Ihr Restaurant, Ihre Bar oder Ihr Café um einen Außenbereich erweitern möchten.

Nettes Straßencafé oder hipper Afterwork-Club: Die Ausstattung ändert sich mit den Öffnungszeiten

Die Anzahl der Gäste unterscheidet Gastrobetriebe ebenso stark voneinander wie die Art der Gäste und natürlich die Öffnungszeiten. Bars mit Außenbereich benötigen andere Ausstattung als Cafés, die nur bis sechs Uhr abends geöffnet haben. Machen Sie sich klar, welche Art von Gästen Ihren Außenbereich nutzen sollen, ob Sie Rauchern einen gemütlichen Aufenthaltsort bieten möchten oder ob Sie auf Ihrer Terrasse ebenso wie im Innenbereich Ihres Restaurants Speisen servieren möchten. Die Bedürfnisse Ihrer potenziellen Gäste bestimmen die Gestaltung Ihres Außenbereichs maßgeblich.

Sonnenschutz & Sonnenschirme

Doppelarmiger Sonnenschirm am Strand

Was im Frühling noch schön ist, kann im Sommer schnell ungemütlich werden: die Sonne! Bieten Sie Ihren Gästen genügend Schattenmöglichkeiten. Nicht jeder Gast mag es, in der prallen Sonne zu sitzen. Eine gute und flexible Möglichkeit, auf der Terrasse für Schatten zu sorgen, sind Sonnenschirme. So bleiben einige sonnige Plätze frei und jeder Gast kann selbstentscheiden, ob er lieber in der Sonne oder im Schatten sitzen möchte. Ampelschirme sind besonders praktisch: Diese können passend zum Stand der Sonne positioniert werden. Wählen Sie aus verschiedenen Sonnenschirmsystemen dasjenige, das für Ihre Platzverhältnisse am besten funktioniert. Praktisch: Sonnenschirme schützen Ihre Gäste auch vor kleinen Regenschauern.

Heizpilze & Wärmestrahler

Drei Heizstrahler-Elemente im Dach eines Sonnenschirms

Die Sonne scheint, aber die Temperaturen spielen nicht mit? Viele Gäste sitzen auch im Frühling oder Herbst gerne draußen und genießen die Sonne. Damit Ihre Gäste nicht frieren, sollten Sie Terrassenheizer installieren. So haben es Ihre Gäste schön warm.

Unser Tipp

Neben Heizstrahlern helfen auch weiche Kissen und kuschelige Decken dabei, Ihren Gästen einen angenehmen Aufenthalt im Freien zu ermöglichen! Beheizbare Sitzkissen sorgen für zusätzlichen Sitzkomfort.

Sichtschutz und Abgrenzung des Außenbereichs

Praktischer Servierwagen für den Außenbereich

In einem gemütlichen Biergarten, einem Restaurant oder Café genießen Ihre Gäste Ruhe abseits des hektischen Alltags. Sorgen Sie mit entsprechenden Aufstellern oder Bepflanzung für einen Sichtschutz und Lärmschutz zur lauten Fußgängerzone, zu einer anliegenden Straße oder einem Wohngebiet. Wem die Pflege einer immergrünen Buchsbaumhecke zu aufwendig ist, kann Absperrsysteme mit eingelassenen Blumentöpfen aufstellen. Außenbereiche in ruhigen Lagen verzichten komplett auf Absperrungen, um die Weite des Blicks nicht zu verstellen. Vertrauen Sie hier auf Ihr Gefühl, denn Sie wissen am besten, wie sich Ihre Gäste wohlfühlen.

Eine Collage: Ein Bild zeigt einen Außenbereich mit Kies - das andere mit Stein

Kiesboden oder Steinterrasse: Welche Untergrundgestaltung passt zu Ihrem Betrieb?

Ihr Gasthaus besitzt eine Rasenfläche, einen Garten oder eine freie Fläche, die sich für die Außenbewirtschaftung anbietet? Bedenken Sie, dass unbebaute Rasenfläche zwar schön anzusehen, aber relativ schwierig zu pflegen ist – ein klassischer Schotteruntergrund ist hier oft die bessere Wahl. Schotter ist auch bei Regen begehbar und muss nicht gereinigt werden. Die Anlage einer gepflasterten Terrasse sieht zwar edel aus, bringt allerdings Baukosten und Reinigungskosten mit sich. Einige Kommunen, wie zum Beispiel Frankfurt am Main, erlassen Bestimmungen zur nötigen Begrünung, sodass ein gepflasterter Außenbereich hier nur mit entsprechenden Pflanzungen genehmigt wird.

Unser Tipp

Bevor Sie anfangen, Ihren Outdoor-Bereich zu planen, sollten Sie sich unbedingt über die einzuhaltenden Vorgaben informieren! So vermeiden Sie nicht nur Ärger mit den Behörden, sondern auch mit den Nachbarn.

Eine Collage: Ein Außenbereich mit Sitzbänken - und ein Bereich mit Stühlen

Stühle, Bänke oder Stehtische? Eine Frage des Platzes

Jedes Lokal, Restaurant und Café bezieht seinen individuellen Charme aus Größe und Anordnung der bewirtschafteten Tische. Die richtige Möblierung Ihrer Außengastronomie entscheidet sich daran, wie viel Platz Sie in Ihrem Außenbereich haben, beziehungsweise wie viele zusätzliche Tische die Kapazität Ihrer Küche erlaubt. Zudem sollten Sie die Wetterlage in Ihrer Region und Laufwege Ihres Personals bedenken, bevor Sie sich für Tische, Stühle oder Stehtische entscheiden.

Bequemer Abstand zwischen den Sitzgelegenheiten

Bei kleinen Straßencafés oder sonnigen Stehtischen vor dem Lokal ist Platz ebenso rar wie in großen Biergärten oder auf der Speiseterrasse einer Gaststätte. Planen Sie exakt, wie viel Raum zwischen Tischen oder Bierzeltgarnituren bleibt, wenn Sie Ihren Außenbereich ausstatten. Ihre Gäste sollen sich bequem setzen können, ohne mit der Stuhllehne einen anderen Gast anzustoßen. Denken Sie auch an Ihr Servicepersonal, das jeden Tisch erreichen muss. In der Regel geben Sie Gästen mit 80 cm genug Raum, um sich auf einem Outdoor-Stuhl niederzulassen. Bei Bänken rechnet man mit der Faustformel „Banktiefe plus 20 cm“. Wie im Innenbereich Ihres Restaurants sollten Sie bedenken, dass Ihr Porzellan und Geschirr auf den Tischen Platz finden sollte, ohne dass die Gäste beengt speisen müssen.

Unser Tipp

Geben Sie Ihren Gästen im Außenbereich lieber etwas mehr Platz. Wer draußen sitzt, schätzt freie Sicht und bleibt dann auch gerne länger sitzen. Beengte Sitzverhältnisse schaden der Gemütlichkeit in der Outdoor-Gastronomie.

Outdoor-Servicestation garantiert Effizienz und die Zufriedenheit der Gäste

Praktischer Servierwagen für den Außenbereich

Weite Wege bedeuten oft Verzögerungen. Bei großen Außenbereichen sollten Sie sich Gedanken machen, wie Ihr Personal die Wege schnell und effizient zurücklegen kann, damit für Ihre Gäste keine unnötigen Wartezeiten entstehen. Ein Outdoor-Tresen oder eine Service-Station im Freien statten Ihren Service vor Ort mit den nötigen Utensilien aus. Servierwägen sind hier eine besonders praktische und flexible Lösung. Ist Ihr Außenbereich sehr groß, können Sie auch über die Installation einer Bar im Freien nachdenken. Beliebte Outdoor-Events wie Cocktail-Abende oder Grillfeiern lassen sich durch entsprechende Ausstattung leichter verwirklichen und locken sehr viele Gäste in Ihr Lokal.

Unser Tipp

Die Auslastung Ihres Außenbereichs lässt sich nach einem Sommer sehr gut abschätzen, sodass Sie mit Ihrem Personal über nötige Outdoor-Servicestationen oder sinnvolle Laufwege sprechen können.

Wie ist das Wetter in Ihrer Region?

Natürlich hat das Wetter einen Einfluss auf jede Outdoor-Gastronomie. Suchen Sie Tische, Stühle, Bänke oder Stehtische nicht nur passend zu Ihrem Gastrokonzept aus, sondern beachten Sie auch den Pflegeaufwand und die Wetterfestigkeit der Möbel: Ausstattung aus Kunststoff, Metall oder beschichtetem Holz lässt sich leicht abwaschen und kann auch bei Regen draußen stehen bleiben. Gepolsterte Sitzbänke, Polsterauflagen oder Kissen bedeuten einen Mehraufwand für Ihr Personal, da die Textilien bei schlechtem Wetter und bei Ladenschluss im Trockenen eingelagert werden müssen.